Vermittlungen von Patenschaften:

Wir versuchen weiteren Kindern und Jugendlichen zu helfen, die wir aufgrund fehlender Kapazitäten und/oder zu jungem Alters nicht in unserem Haus aufnehmen können. Dies sind derzeit Kinder und Jugendliche aus der bereits erwähnten Organisation, die nach Scheitern dieser Einrichtung erneut in eine aussichtslose Lage gestoßen wurden. In diesen Fällen versuchen wir eine Lösung zu finden, meist durch die Vermittlung von Paten, die die Schulunterbringung und weitere Versorgung des Kindes sicherstellen.

Zunächst überprüfen wir die Familiensituation des Kindes. Im besten Fall ist eine Fremdunterbringung nicht nötig und das Kind kann bei seinen Eltern, Großeltern, Tante o.ä. leben und FINI finanziert lediglich die Schulbildung.

Ist eine Familienrückführung, wie leider häufig der Fall, nicht möglich, muss eine andere Unterbringungsform gefunden werden. Derzeit erklärt sich ein ehemaliger Mitarbeiter der Herkunftseinrichtung dieser Kinder, der mittlerweile eine Grundschule leitet, bereit diese Jungen in seiner Schule aufzunehmen und in den Ferien dort wohnen zu lassen. Ein großes Glück, auch wenn leider die Gebühren für eine Internatsschule erheblich höher sind